Samstag, 25. April 2009

Mehr Körperbewusstsein!

Persönlicher Inhalt: Dieser Artikel enthält Informationen über mein Intimleben. Wer mit derartigen Informationen nicht umgehen kann, weil er mit mir verwandt, befreundet ist, oder mich sonstwie persönlich kennt und mit meiner Sexualität nichts am Hut haben will, sollte hier nicht weiter lesen.
Gestern habe ich eine gar erstaunliche, wenngleich auch etwas peinliche Entdeckung gemacht. Peinlich ist sie mir nicht aus moralischen, konventionsbedingten Gründen, sondern, weil ich mich doch für sexuell ach-so-aufgeklärt hatte, und meine Entdeckung somit schon vor etlichen Jahren vorm Spiegel hätte stattfinden sollen. Weiter ist es mir fast schon ein Rätsel, weswegen ich 20 werden musste, um sie zu finden. Wirklich zu finden.

Meine Klitoris.

Das liest sich nun komisch. Also im Groben wusste ich natürlich schon lange, wo sich meine Klitoris befindet. Bei Stimulation wurde sie bisher aber immer (zumindest von mir) durch die Klitorisvorhaut stimmuliert, nie direkt. Es ist ja oft so, dass man sich mit Umständen, die gut sind, nicht sonderlich beschäftigt. Die Stimulation war sehr angenehm, was muss ich mich also damit beschäftigen, ob es die Klitoris selbst ist, durch die Vorhaut hindurch.

Wenn wir mal ehrlich sind, erinnern Genitalien ein wenig an Weltraumgemüse. Also wenn auf Alpha Centauri Früchte wachsen, werden sie mit Sicherheit Ähnlichkeiten mit Penisen und Vulvas, haben. Vielleicht ist es der leichten Unübersichtlichkeit der vielen Hautfalten in meinem weiblichen Schambereich, geschuldet, dass ich meine Klitoris in Reinform erst gestern mit der nötigen Motivation, entdeckte.

Doch finde ich diesen Tatbestand schockierend! Wie kann es sein, dass ich erst jetzt dieses kleine Perlchen entdecke? Also mal im Ernst. Ein wenig mehr Körperbewusstsein muss doch schon drin sein, oder? Das witzige ist ja, dass ich schon dachte, meine Klitoris, in Form der Vorhaut, entdeckt zu haben. Mir kam ja gar nicht in den Sinn, dass sich die Vorhaut auch (in meinem Fall durch ein Hochziehen Richtung Venushügel), bewegen lässt, sodass die Perle in Reinform zum Vorschein kommt.

Was also wieder ansteht, sind Stunden vor dem Spiegel, in denen ich meinem Körper, meinen Genitalien näher kommen werde, indem ich sie mir nicht nur anschaue, sondern auch hier und da mal was bewege! Ich denke, das war nämlich immer der Fehler. Manche Dinge sind halt nicht auf den ersten Blick sichtbar und schon gar nicht fühlbar.

In diesem Sinne kann ich es jeder Frau - aber auch jedem Mann, empfehlen, sich wieder den Spiegel zurecht zu rücken, für gutes Licht zu sorgen, und mal zu schauen, zu fühlen, was es nicht alles gibt, wie die inneren, äußeren Schamlippen aussehen, angeordnet sind, auf Berührung reagieren, und vielleicht entdeckt die ein oder andere auch, so wie ich, noch wirklich ihre Klitoris.

Die Grafik zeigt die innere Anordnung der Klitoris in ihrem Verhältnis zur Harnröhre und Vagina.

(Bild von Wikipedia Commons)

1 Kommentar:

  1. Grün klicken hilft!

    Solches Körperbewusstsein kommt ja auch in der Erziehung nicht vor. In der Schule wird beim Sport auch auf Aktivität gesetzt, nicht auf erstmaliges Kennenlernen. Könnte aber mal eine gute Biologie-Hausaufgabe im Rahmen von Sexualkunde sein...

    AntwortenLöschen