Sonntag, 26. April 2009

Rezension: "PO" - Voll für'n Arsch!


Von der Erotikplattform "Joyclub" präsentiert, gibt es im deutschsprachigen Raum nun ein neues Erotikmagazin - PO. Nun, im nachhinein betrachtet, bin ich ganz froh darum, dass ich es mir von meinem eigenen Geld gekauft habe, statt es zum Zwecke der Rezension, kostenlos einzufordern. Ich habe nämlich immer das Gefühl, dass ich dann auch ein wenig dazu verpflichtet bin, positives zu schreiben. Das ist wahrscheinlich Quatsch - aber so kann ich ruhigen Gewissens einfach meine Meinung schreiben.

Ich habe zwar den Einführungspreis von 4,90€ hingeblättert, würde das allerdings keinem empfehlen. Vom Format wirkt das Magazin zwar ansprechend, doch schon ein genauerer Blick aufs Cover hat diesen Eindruck getrübt. Das Titelbild ist, wie vieles, Geschmackssache (meinen trifft es nicht), doch schon beim Lesen der Themenankündigung, wurde mir leicht grün um die Nase:

"REPORTAGE - Wie sie jede Frau verführen: Die perfekte Masche"

Durch einen Blick ins Magazin selbst wurde mein Eindruck nicht besser. Die Interviews sind mit Menschen aus dem Porno-Business geführt, sowie mit dem Fotografen, von dem so gut wie jedes (mittelmäßige) Bild, in diesem Magazin, stammt.

Den Höhepunkt meines geistigen Erbrechens löste allerdings die Kolumne des stellvertretenden Chefredakteurs Tobias Huch aus. Zu lesen auf Seite 17. Hier wird in sprachlich so unterirdischer Form, wie es eine Bildzeitung nicht unterbieten könnte, der Amoklauf von Winnenden als Aufhänger genutzt, um über Alice Schwarzer her zu ziehen. Titel: "Der Amoklauf von Winnenden und seine schäbigen Trittbrettfahrer"

Zitat:

"Der Trittbrettfahrer oder viel mehr die Trittbrettfahrerin hieß Alice Schwarzer und verkündete, offenbar in Abwesenheit eines vernünftigen Gedankens, dass die Tat von Tim K. einen 'anti-feministischen Hintergrund' habe und daran vor allem Pornos schuld seinen, welche die jungen Männer von heute 'verrohen' würden. Der durch die Bluttat geschockte Bürger muss sich da wirklich fragen, ob diese Dame zum Zeitpunkt ihrer Äußerung unter Schock stand. Selbst medienkritische Experten verneinen, dass der Amoklauf auf den Konsum von Computerspielen oder gar Pornos zurückzuführen ist.[sic!]"


Vielleicht wird nun deutlicher, weswegen mir die Lust daran, andere Artikel zu lesen, vergangen ist. Mal im Ernst: einen Grund zu finden, um Alice Schwarzer zu kritisieren, ist nicht gerade schwer. Eigentlich braucht man dafür gar keinen Aufhänger. Und kontrovers wäre es, wenn ein Erotikmagazin, welches auch Pornographie thematisiert, Frau Schwarzer nicht diffamierte, sondern sachliche Kritik an ihr übte. Aber das ist wohl zu viel verlangt.

Zusammenfassend kann ich das Kaufen dieses Magazins nicht empfehlen. Es möchte sich zwar durch die Aufmachung stilvoll geben, das sprachliche Niveau sowie die Tiefe und Seriosität in der Auseinandersetzung mit den Themen, fehlen jedoch komplett. Eine gute, wenngleich auch weniger bildlastige und reißerische Alternative, dürfte das Feigenblatt Magazin sein. Auch die Alley Cat, welche in meiner letzten Rezension nicht so gut abschnitt, kann ich im Verhältnis zum PO Magazin, guten Herzens, empfehlen.


(Bild von http://pomagazin.de/)

Kommentare:

  1. Das Titelbild erscheint mir klassisch pseudo-fetisch zu sein, eine Karnevalsmaske und ein Staubwedel...

    Außerdem: "Wie sie jede Frau verführen - die perfekte Masche"... Masche? Wie wäre es, wenn man nicht einfach "jede" Frau verführen wollte, sondern sich diese Frauen spezifisch sucht und dann keine unpersönliche Masche fährt, sondern sich auf diese Frau, meinetwegen Frauen einlässt?

    Das klingt mir eher wie die Typen, die auf Seiten wie dem Joyclub oder der Sklavenzentrale oder... jedem als weiblich angemeldeten Wesen denselben "unwiderstehlichen" Formbrief schreiben.

    AntwortenLöschen
  2. Ich denke, mit perfekte Masche soll das klassiche Pick Up beleuchtet werden, das im Grunde nicht böse ist - nur die Umsetzung der meisten männlichen "Pick Up Artists" vergißt leider meist die Rücksicht auf die Frau im ganzen Spiel. Das ist aber nicht der Grundgedanke dieser sog. "Flirtlehre", die auch viel mit Persönlichkeitsentwicklung und Selbsterfahrung zu tun hat.

    Mehr dazu gibts auch im annaprinzip-Blog und hier:
    forum.progressive-seduction.com (auch hier treiben sich - leider - viele herum, die das Grundprinzip nicht verstanden haben. In den fortgeschritteneren Bereichen sieht das allerdings wiederum anders aus)

    Liebe Grüße,
    Anna aka Bride
    www.annaprinzip.de

    AntwortenLöschen
  3. Online-Magazin, zur Rezension empfohlen:

    http://filthygorgeousfix.com/

    AntwortenLöschen
  4. http://filthygorgeousfix.com/
    da fuckt mich direkt schon wieder ab, dass so gut wie nur frauen abgebildet sind (auch wenn viele von den fotos an sich schön sind).

    außerdem überfordert mich die seitennavigation :D

    AntwortenLöschen
  5. Sehr gute Rezension über ein Magazin, welches sicherlich bald dort ist wo`s hingehört!

    AntwortenLöschen