Sonntag, 10. Mai 2009

Masturbate-a-thon

Ich selbst konnte es kaum glauben, dass es sich nicht um einen Scherz handelte, als ich vom Masturbate-a-thon gelesen habe. Doch handelt es sich bei diesem Event um einen Wettkampf, der sich am letzten Wochenende zum neunten mal in San Francisco, wahrscheinlich der liberalsten Stadt der USA, jährte.

Hierbei handelt es sich um ein sportliches Ereignis, der besonderen Art: Es wird um das Siegertreppchen masturbiert. In verschiedenen Disziplinen. Der Hintergrund dieser skurrilen Veranstaltung ist sogar ein ganz vernünftiger. Sie wird zu Ehren der ehemals obersten Gesundheitsbeauftragten, Jocelyn Elders ausgetragen, die 1994 aus ihrem Amt enthoben wurde, nachdem sie sich für Masturbation bei Teenagern aussprach, um Aids vorzusorgen.

Die Einnahmen des Wettkampfes kommen Aufklärungsprojekten zu Gute.

In meinen Augen eine äußerst kreative Art des Protestes, gegen die konservative und ungesunde Moral, welche Jugendliche nicht richtig aufklärt und dadurch schwerwiegende Erkrankungen und vorzeitige Schwangerschaften begrüßt.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen