Samstag, 30. Mai 2009

Rezension: "Feigenblatt" - Erotische Moden


Richtig, in der aktuellen Ausgabe des Feigenblatt geht es um Erotische Moden. Als ich die Vorschau in der letzten Ausgabe (ich berichtete an dieser Stelle) gelesen hatte, dachte ich zunächst daran, dass dieses Thema doch schon ziemlich durch sein dürfte. Vor allem mit Dita von Teese als Aufhänger.

Doch schaffte es auch diese Ausgabe des Magazins, mich voll und ganz zu überzeugend. Nicht mit dem mahnenden Zeigefinger und doch kritisch widmet sich das Magazin beispielsweise dem Thema der Intimrasur, indem es sich unter anderem einer Umfrage, die auf der Homepage des Feigenblatt erhoben wurde, bedient. Hieraus geht hervor, dass zumindest für die Besucher der Seite die (vollständige) Intimrasur keinesfalls Pflicht ist, sondern vom Partner gewollt sein sollte.

Ein weiteres Thema, welches in meinen Augen sehr befriedigend herausgearbeitet wurde, ist die erotische Bedeutung diverser Kleidungsstücke im Wandel der Zeit. Sehr nachvollziehbar finde ich hierbei die These, dass beispielsweise das Korsett zwar aus der alltäglichen Mode verschwunden ist, in den Köpfen der Menschen allerdings noch einen wichtigen Platz einräumt, wenn es darum geht, die perfekten Maße einer perfekten Frau zu ermitteln. Das Korsett wird praktisch in den Körper integriert, es wird durch Sport, "gesunde" Ernährung und Photoshop am Leben erhalten.

Äußerst lesenswert fand ich auch die Bildanalyse des Kunstwerkes "Die Schaukel", welches 1766 vom französischen Maler Jean-Honoré Fragonard erschaffen wurde und sein süßes, zweifellos erotisches Geheimnis erst auf den zweiten oder dritten Blick, offenbart.

Weiterhin findet sich in dieser 15. Ausgabe eine Fotostrecke sowie ein Interview des deutschen Fotografs Peter W. Czernich, welchem Dita von Teese unzählige ihrer Bilder verdankt, Männerfotos von Manopoly, eine Leseprobe des Romans "Eine Nacht im Frühling am Meer" von Gaëlle Guernalec-Levy und "Verführung der Unschuld" von Lilly Grünberg, und vieles mehr.

Es freut mich sehr, mit dem Feigenblatt ein feines Heft gefunden zu haben, in welchem Erotik wirklich von einem intelligenten, reflektierten und manchmal eben auch kritischen Standpunkt betrachtet wird, ohne dass die Freude an der Freude zu kurz kommt.

Kommentare:

  1. Das ist aus meiner Sicht der schönste Satz:
    "Das Korsett wird praktisch in den Körper integriert, es wird durch Sport, gesunde Ernährung und Photoshop am Leben erhalten." Und der letzte Teil des Satzes (Photoshop) ist, wenn auch die einfachste, denn auch die traurigste Methode. Denn sie sorgt dafür, dass solche Ideale sich immer tiefer in unser Unterbewusstsein brennen.

    mfg
    maja

    AntwortenLöschen
  2. Ja, das fand ich auch ein sehr kluges Fazit des Titelthemas der Ausgabe. Ich habe mir auch vorgenommen, dazu mal einen Artikel zu schreiben, allerdings fehlt mir derzeit leider die Muße zu derlei anspruchsvoller Gedankengänge, bzw. diese in adäquate Worte zu fassen.

    AntwortenLöschen