Mittwoch, 3. Juni 2009

Ergänzung zum Joyclub

Sex und Erotik Forum und Chat

Vor ein paar Tagen habe ich ja eine kleine Übersicht über den Joyclub gegeben. Dazu muss ich aber noch ein paar Ergänzungen machen, die, um ein vollständiges und unabhängiges Bild vom Joyclub vermitteln zu können, unabdingbar sind.

Ich bin schließlich einzeln als Autorin und mit meinem Partner zusammen als Paar auf der Erotikplattform registriert. Mein Partner hat mich gestern energisch darauf hingewiesen, dass man allerdings als Single-Mann nur sehr eingeschränkte Rechte hat und für vieles, was man eigentlich innerhalb einer Community kostenlos wahrnehmen können sollte, blechen muss.

Dies galt es zu recherchieren.

Also habe ich mich heute wieder im Joyclub angemeldet, über mein Profil erfahre ich nur, dass ich als zertifizierte Frau die Plusmitgliedschaft kostenlos erhalte. Registriert erfahre ich nicht, was andere Mitglieder zahlen müssen, also melde ich mich wieder ab, versetze mich in die Lage eines Mannes, der den Joyclub neu für sich entdeckt, versuche Informationen vor der Anmeldung zu erhalten. So erfahre ich auch nur, dass die Mitgliedschaft kostenlos und unverbindlich ist. Es wird zwar nach einigem Lesen darauf hingewiesen, dass es zusätzliche Leistungen gibt, die man käuflich erwerben kann, dies allerdings keineswegs muss. Wie das im Detail aussieht, über welchen Kostenpunkt wir hier sprechen, wird nicht bekannt. Ich muss mich schon registrieren, um zu erfahren, was ich denn tatsächlich kostenlos in Anspruch nehmen kann.

Ich erstelle mir somit ein männliches Profil, welches ich nach dem Verfassen dieses Artikels gleich wieder löschen werde, den für Fake-Accounts habe ich überhaupt nichts übrig! Da es aber schier unmöglich ist, ohne die Anmeldung als Single-Mann, an die preislichen Informationen zu gelangen, ist dieser Schritt unumgänglich.

Ich registriere mich, gehe auf die Mitgliedschaftsseite und erfahre dort, wie eingeschränkt ich als Mann doch eigentlich bin.

Als Basis-Mitglied, welches man nach der Anmeldung als Mann automatisch ist, kann ich im Forum lesen und schreiben, Clubmails empfangen und beantworten. Ich kann selbst keine senden und auch die in den Infotexten zum Joyclub so angepriesenen Kontaktanzeigen kann ich erst als Plus-Mitglied aufgeben. Nur an Freunde kann ich von mir aus Nachrichten senden. Allerdings muss man mir die Freundschaft anbieten, ich selbst kann dies nicht tun.

Möchte ich also die Rechte wahrnehmen, die auf unzäligen mit bekannten Internetplattformen einfach zu den "Grundrechten" gehören, wie dem Schreiben von Nachrichten, so muss ich als Mann im 1-Monats-Abo Plusmitgliedschaft sage und schreibe 19,90€ für den Monat bezahlen. Wir erinnern uns: Als zertifizierte Frau und zertifiziertes Paar erhalten wir diesen Status kostenlos. Für drei Monate kostet das Paket 44,70€ - also 14, 90€ pro Monat. Das 6-monatige Abo vergünstigt dann den Monat auf 9,90€.

Klar, Frauen verdienen im Durchschnitt wesentlich weniger Geld als Männer, bei allem, was mit Erotik zu tun hat, seien es Internetplattformen oder Partys, gibt es einen Hang zum Männerüberschuss, sodass man versucht, Frauen durch vergünstigungen zu locken, bzw. Männer durch höhere Preise auszusieben. Aber ich muss sagen, dass mich die preislichen Dimensionen doch sehr erstaunt haben. Ich bin es von der Sklavenzentrale (Eine Community für BDSM-Interessierte) her gewohnt, dass eine Premium-Mitgliedschaft (für beide Geschlechter) mehr Rechte verspricht, Geld kostet und die Plattform finanziell maßgeblich stützt. Allerdings ist man auf die Premiummitgleidschaft keineswegs angewiesen, da man z.B. auch so PNs verschicken und Kontaktanzeigen aufgeben kann.

Nun ja, die Premiummitgliedschaft gibt es im Joyclub ja auch. Und auch hier ist der Preisliche Unterschied zwischen Single-Männern, Frauen und Paaren riesig. Als Mann zahle ich für das 1-monatige Abo 24,90€. Als Frau oder Paar 9,90€. Das 3-Monats-Abo für Single-Männer beträgt 19,90€ pro Monat. Für 6 Monate zahlen Singles 14,90€ pro Monat und Paare/Frauen nur 4,90€.

Kar, der Joyclub braucht finanzielle Stütze um getragen zu werden. Dagegen ist überhaupt nichts auszusetzen. Aber die extrem unterschiedliche preisliche Belastung getrennt nach Geschlecht, finde ich in keinster Weise tragbar. Bin ich Single-Mann und möchte für 6 Monate Plus+Premium sein, zahle ich den mir günstigsten möglichen Preis von 24,80€, als Frau oder Paar mit dem selben anspruch 4,90€ pro Monat. Der Zuschlag für Single-Männer beträgt also gut 500%. Das ist auch mit keinen politischen Gleichstellungs-Argumenten (Frauen verdienen 33% weniger), tragbar. Das ist schlichtweg Abzocke.

Im Endeffekt kann der Joyclub es handhaben, wie er möchte. Fatal finde ich es aber, dass die wirklichen Konditionen erst dann zu Tage treten, wenn man sich schon für eine Registrierung entschieden hat und nicht von vorne herein einsehbar ist, für welche Leistungen man wieviel zahlen muss.

Der Joyclub lohnt sich also für Paare, Frauen und Profis (Autoren/Photographen/Künstler/Veranstalter etc.) in jedem Fall, für Single-Männer würde ich von der Registrierung aber fast schon abraten. Es sei denn, man steht drauf, gefunden zu werden.

Kommentare:

  1. Na ja, das sieht m.E. etwas anders aus. Außer der Sklavenzentrale kenne ich keine auf Erotik oder Sex ausgelegte Community, die kostenlos die entsprechenden Rechte verleiht und ansatzweise groß und aktiv genug ist, um sich zu lohnen (also zählt z.B. Strafbuch.de für mich nicht). Andere Kontaktseiten wie Match.com funktionieren ja auch nur über Monatsabo, sonst kann man da gar nix.

    Außerdem höre ich oft von Frauen aus der SZ, dass sie da mit dummen Anmachen nur so bombadiert werden. Was eben auch daran liegt, dass jeder da schreiben kann.

    Mir persönlich gefällt die Idee der SZ trotzdem natürlich besser, aber die Kosten für Männer sollen sicher auch ein Anreiz für Frauen sein: "Die Typen, die dich hier anschreiben, meinen es ernst genug, um dafür Geld zu bezahlen."

    Nicht zu vergessen kann man als Single-Mann sich auch kostenlos anmelden und ein paar Wochen gucken, sich ein Forenprofil aneignen (durch Beiträge) und dann einmalig bezahlen, um interessante Leute anzuschreiben. Die man auch zu Freunden machen kann um nach dem Monat weiter mit denen schreiben zu können.

    Allerdings bin ich im JC auch nicht wirklich aktiv in den Foren unterwegs (habe 7000 Punkte oder so) – in der SZ ja aber auch nicht.

    AntwortenLöschen
  2. Hatte mich auf einen deiner Beiträge zum JoyClub als männlicher Single angemeldet, allerdings fand ich es dann doch etwas einseitig und auch die Kosten in keinem Verhältnis. Ich finde als Forum das med1.de deutlich informativer und kostenloser - auch ohne das ich ein Foto von meiner Freundin und mir mit einem mysteriösen Code schießen muss

    AntwortenLöschen
  3. @Patrick: Gut, auf anderen Plattformen speziell für Erotik kenne ich mich nicht aus. Ich bin noch im "Schwarzes Glück" angemeldet, einer Singlebörse für Gothics und eben in der SZ. In beiden Portalen ist ein gewisses Minimum gewährleisteter Standard.

    Ich würde mich auch nicht aufregen, wenn die Plusmitgliedschaft für Single-Männer vielleicht 5€ im Monat betrüge. Du hast Recht, dass man als Frau (in der SZ) oft mit unangenehmen Nachrichten konfrontiert ist. Im JC allerdings auch.

    Zumal ich mir auch denken kann, dass dann mit dem Zahlen von mindestens 9,90€ im Monat auch eine gewisse Erwartungshaltung einher geht, die schnell in Frustration umschlagen kann, wenn die Suche eben ohne erfolg bleibt.

    Für mich persönlich ist es auch kein Anreiz, zu wissen, dass der Mann der mich anschreibt, da gutes Geld für lässt. Eher im Gegenteil: Ich kann mich da eher fragen, wie "verzweifelt" wer sein muss, der dafür so viel Geld hin latzt.

    Wichtiger finde ich einfach, dass das Mitglied, welches mich anschreibt, zertifiziert ist. Nicht dass es bezahlt.

    Zumal eben die Kosten wirklich übertrieben sind, wie "Anonym" schon schreibt - in keinem Verhältnis.

    AntwortenLöschen
  4. dann solltet ihr mal auf www.juggleclub.de gucken - die wollen sogar Geld dafür, wenn man als Solomann auf eine PN antworten will :-((( - das nenne ich Abzocke.

    AntwortenLöschen