Samstag, 4. Juli 2009

Getestet: Maiskolben von Selfdelve

Persönlicher Inhalt: Dieser Artikel enthält Informationen über mein Intimleben. Wer mit derartigen Informationen nicht umgehen kann, weil er mit mir verwandt, befreundet ist, oder mich sonstwie persönlich kennt und mit meiner Sexualität nichts am Hut haben will, sollte hier nicht weiter lesen.

Wie schon angekündigt, teste ich jetzt Sexspielzeug für die Seite dildonews.de. Meinen ersten Testbericht, möchte ich Euch nicht vorenthalten!

Zunächst fand ich die Vorstellung, einen Dildo in Obst- oder Gemüseform zu testen ein wenig merkwürdig. Schließlich habe ich solches nie verwendet, um mir Lust zu bereiten. Neugierig war ich trotzdem. Letztendlich habe ich mich für den Maiskolben entschieden. Aufgrund der Form, Struktur und Farbe. Leicht unterschätzt habe ich jedoch den Umfang. Der Maiskolben hat einen Durchmesser von 5cm, was doch ziemlich stattlich ist. In meinem Fall muss ich also zugeben, dass der Appetit quasi größer war als der Hunger. Mit viel Gleitmittel fand ich ihn in mir doch genießbar – hierbei muss darauf geachtet werden, dass das Gleitmittel auf Wasserbasis, nicht Silikonfluid oder Öl ist, damit es sich mit dem Material verträgt. 
Der Mais ist handgefertigt, schön verarbeitet und in meinem Fall aus Silikon mit dem Härtegrad 7 gefertigt, was die weichste Option ist. Als ich ihn das erste mal in der Hand hielt, war ich recht skeptisch, da er doch sehr, sehr biegsam ist. Im Endeffekt halte ich das für sinnvoll, weil er dadurch schön elastisch ist, was in der Kombination mit dem großen Umfang bestimmt das Angenehmste ist. 

 

Da ich ohnehin nicht durch vaginale Stimulation allein zum Orgasmus komme, habe ich den Mais auch auf seine klitorale Kompatibilität überprüft und war überrascht. An sich hatte ich nicht erwartet, dass er sich auf dem Gebiet gut schlägt, da er ja doch recht groß und fast schon etwas klobig ist. Aber das Reiben über die Klitoris empfand ich aufgrund der Rillen der Maisstruktur sehr stimulierend. Auch bei vaginaler Verwendung machen sich diese sehr gut bemerkbar, weswegen der Gebrauch dieses Dildos recht effektvoll ist. Durch das weiche Material ist auch ein Pochen auf die Klitoris alles andere als schmerzhaft, sondern recht gut dosierbar und effektiv. Ein Bewegungsablauf, den ich bei der Masturbation mit den Händen doch sonst nie mache. Der Mais ist zwar kein Leichtgewicht, aber sehr handlich und gut zu Führen. Dadurch lassen sich Bewegungsabläufe und die Intensität mit denen die Klitoris beispielsweise stimuliert wird, gut koordinieren. 
Geliefert wird der Kolben in einer schicken Metallbox mit einer kleinen Gleitmittelprobe. Doch sollte man sich beim Kauf am besten auch direkt Gleitmittel auf Wasserbasis zulegen – es wird nützlich sein. Ein besonderes Feature ist, dass der Mais bei Wärme die Farbe ändert. Im Normalzustand liegt die Farbigkeit zwischen gelb, orange und braun, im warmen Zustand ist sie goldgelb. 
Zwar hatte ich mir die Farbe ursprünglich etwas intensiver vorgestellt, die Verarbeitung des Materials ist allerdings sehr gut. Es ist weich, anschmiegsam, die Maiskörner sind sehr schön herausgearbeitet. Auch wenn der Umfang für mich fast schon too much ist, finde ich die Möglichkeit der klitoralen Stimulation handhabbar und befriedigend. Trotz der Größe und des Gewichtes.

Abmessungen: 21 cm, 5 cm Durchmesser
Material: Silikon
Lieferumfang: Gleitmittelprobe, Metallbox
Preis: ca EUR 65

Kommentare:

  1. Sehr schön geschrieben. Nicht viele schaffen es, stilvoll über so ein Thema zu referieren. :)

    AntwortenLöschen
  2. Danke für den ausführlichen und gut zu lesenen Erfahrungsbericht.

    AntwortenLöschen