Donnerstag, 20. August 2009

Frauenzeitschriften!

Ein Klassiker aus meinem ersten Blog. Ursprünglich erschienen am 27.03.2008.

- Oder die Suche nach dem Heiligen Gral?


Wie Parcival, Arthur und Konsorten fühle ich mich zurzeit, wenn ich mich im Zeitschriftenhandel herumtreibe. Ich lese nicht besonders regelmäßig Zeitschriften - wenn ich mal im Fitnessstudio bin, greif ich zum Spiegel oder Stern - da vergeht die halbe Stunde Fahrrad wie im Fluge - aber sonst gibt es doch auf dem Markt wirklich nichts anständiges! Und die Anständigkeit des Sterns möchte ich eigentlich auch nicht hier so stehen lassen. Aber auch ich bin manchmal sensationsgeil.

Ich habe das Bedürfnis, mich durch Zeitschriften nicht nur gesellschaftlich und politisch zu bilden, sondern auch auf andere, trivialere Art, angesprochen zu werden. Etwas zum Ausspannen einfach. Und da dachte ich mir doch, dass ich als Frau durchaus auch von Frauenzeitschriften profitieren könnte.

Pustekuchen.

Gut, ich wollte triviale Unterhaltung. Aber was da geboten wird, ist doch wohl... lassen wir das, ich will nicht unhöflich sein. Sagen wir mal so: Wenn ich scharf drauf bin, meinen Neuronen adé zu sagen, dann greif ich zum Vodka. Da hat man noch ein wenig Spaß bei. Und von Vodka hatte ich noch nie Kopfschmerzen.

Frauenzeitschriften bestehen, soweit meine weibliche Intuition mir bestätigt (und die liegt IMMER richtig!), zum Großteil aus Werbung, die hauptsächlich Kosmetika und ähnliche Produkte preist, welche den Primärbedürfnissen einer Cosmopolitan-, Vogue- und Elle-Leserin entsprechen. In Szene gesetzt werden diese "Must haves" von retouchierten Hungerhaken, die es schaffen, das Selbstbild einer jeden Frau, die sich ein wenig auch über ihr Äußeres definiert, im Mark zu erschüttern. 'Mein Gott, ich bin ein Walross!' und das Liebäugeln mit der "Weight Watchers"-Werbung auf einer der folgenden Seiten, wird wohl bald in die Regeln der Naturgesetze übergehen, sowie der Apfel schließlich auch immer nach unten fällt. Was für tolle Aussichten. Natürlich darf auch eine super gesunde Turbo-Diät (10 Kilo in 10 Tagen, oder so ähnlich), nicht fehlen. Der Rest des Magazins bereitet eine dann schonmal mental auf die kommenden Modesaisons vor, darauf, dass man sich die Röhrenjeans für 100€ aufwärts auch hätte sparen können, weil jetzt richtig weit geschnittene Modelle wieder in Mode kommen (was hab ich gelacht, als ich dies laß!). Desweiteren werden in diesem Zusammenhang auch immer Kleidungsbeispiele abgebildet - ich frage mich immer, ob das nicht auch Werbung ist - die ebenfalls nichts für schlanke Geldbeutel sind.

Nicht fehlen darf der Klatsch! Nachdem man von osteuropäischen Magermodels eingelullt wurde, bekommen auch spindeldürre Promis á la Victoria Beckham und Angelina Jolie ihr Fett weg. Diese Logik, diese Doppelmoral soll man mal verstehen. Nicht, dass diese Frauen bei mir nicht auch das Bedürfnis wecken würden, sie zu füttern. Doch dies tun die osteuropäischen Mädchen auch. Sogar noch mehr! Aber Magermodels aus ärmlichen Verhältnissen sind irgendwie doch was anderes, so scheints. Weil sie anonym sind? Weils ihnen hier ja so viel besser geht?

Nun gut, ich schweife ab! Back to topic: Den meisten Text kann man wohl bei Bücher- und Filmrezensionen erwarten. Fals vorhanden, natürlich. Die Frage, ob man das besprochene Buch dann auch lesen möchte, ist selbstredend eine andere.

Ich gebe es ja zu. Mit aller Offenheit, die ich dem Web 2.0 widmen kann. Ich bin frustriert! Ich bin frustriert! Ich bin frustriert! Und ja, ich gebe auch zu, ebenfalls mit aller Offenheit, dass ich den Fehler nicht bei mir suche. Oh nein, mit mir ist alles in Ordnung. Ich glaube nicht, dass ich - in diesem Punkt - zu naiv bin. Ich glaube nicht, dass es eine Anmaßung ist, von einer Frauenzeitschrift ein wenig Niveau zu erwarten. Auch nicht von denen, die an Frauen unter 30 gerichtet sind. Die Brigitte möchte ich nämlich außen vor lassen - da fühle ich mich immer so alt, wenn ich darin rumblätter.

Aber das, was auf dem Markt zu finden ist, fasse ich als Beleidigung gegen mein Geschlecht auf! Ich fühle mich ernsthaft angegriffen. Mich, samt meines BMI, der im Normalbereich liegt, meines Intellekts und meiner Identität als Frau. Da fühl ich mich doch wirklich reduziert.

Oh, mir wird grade deutlich, dass ich vollkommen vergessen habe, die obligatorischen Tips, wie man es dem Mann so richtig... also wie man ihm einheizen kann, zu erwähnen. Ein "Must have" einer Frauenzeitschrift. Zumindest für die für Frauen unter 30 (gibt es in den anderen Golftips?).

Gegen ein wenig Mode, ein wenig gleichberechtigten Sex habe ich doch auch nichts einzuwenden. Doch scheint es einen Mittelweg, zwischen oben genanntem und der Emma nicht zu geben. Das finde ich schade. Ich möchte der Emma nichts böses, aber ich glaube, auf die Dauer könnte ich da schon schlechte Laune kriegen und ein wenig depri werden. Denn wenn ich angepisste Feministinnen lesen will (angepisst ist metaphorisch gemeint), dann brauch ich nur in diesen Blog zu schauen.

Kommentare:

  1. Dann besorg dir mal dieses Heft:
    http://www.missy-magazine.de

    AntwortenLöschen
  2. Viel mehr Sorgen würde mir die Frage bereiten, wer denn bitte diesen ganzen Rotz kauft, liest (und somit mitfinanziert). ;-)

    AntwortenLöschen
  3. Beim Lesen dieses Eintrags musste OSKAR schmunzeln. Einerseits, weil es zwar eine Frauenzeitschrift sein sollte, aber dann bitte nicht für (zu) alte Frauen und mit explizit sich an Frauen richtenden Themen, aber unter Umgehung all' jener Beiträge, die eine 'konventionelle' Meeedchenzeitschrift oder die Emma so bietet... Klingt nach einer Eierlegendenwollmichsau! ;-)

    Zum anderen musste er schmunzeln, weil ihm selbst zu exakt diesem Punkt ein paar Gedanken in seinen Blog flossen: http://oskar.blogger.de/stories/1207494.

    Beste Grüße vom
    OSKAR

    AntwortenLöschen
  4. Guck mal unter www.bitchbuzz.com. Die Mischung ist ganz gelungen. Allerdings Englisch.

    AntwortenLöschen
  5. Mir gefällt "Myself" ganz gut, ansonsten hast du absolut Recht. Im Grunde ist die ganze Modezeitschriftenwelt darauf ausgerichtet, die Frauen 24 Stunden am Tag zu beschäftigen - um dem Mann zu gefallen vielleicht? Ich weiß es nicht..

    Gute Analyse von dir!

    AntwortenLöschen
  6. Selbst der Playboy hat zum Teil interessanteres und inhaltsvolleres als die meisten Frauenzeitschriften.

    AntwortenLöschen