Samstag, 17. März 2012

Erotische Streifzüge durch Köln: Kinky-a-Fair

Köln ist eine tolle Stadt, die so einiges zu bieten hat. Das reimt sich. Und was sich reimt, ist ja bekanntlich nicht schlecht. Neben einer recht gut gelaunten Bewohnerschaft der Domstadt, vielfältigen Einkaufsmöglichkeiten in der City und angrenzenden Bezirken, vielen Kneipen, Cafés und günstigen Mittagsangeboten gibt es in Köln doch auch einige Läden, in denen man Abseits des Alltäglichen Kleidung erstehen kann.

Ich möchte heute gerne den kleinen aber recht gut aufgestellten Laden von Sue Reich vorstellen, der da Kinky-a-Fair heißt. Von Schuhen, über Accessoires bis hin zu Bekleidung und Unterwäsche, gibt es hier eine große Vielzahl an Waren für allerlei Geschlechter in allerlei Schnitten, aus allerlei Materialien. Der Fokus liegt ganz klar auf Fetisch. Wobei ich besonders beeindruckt davon war, dass das Repertoire hierbei nicht auf die in diesem Bereich - gerade in Verkaufsläden - besonders typischen schwarzen Lack, Leder Latex-Outfits gesetzt ist. Die gibt es natürlich auch, oftmals aber raffinierter oder verspielter. Sonst gibt es hier auch einiges zu erwerben, was eben von dem konventionellen Schwarz abweicht.

Auch die Einrichtung des Ladens läd zum Verweilen ein und erzeugt vor allem nicht gleich dieses Gefühl, sich an einem verruchten oder gar schmuddeligen Ort zu befinden, an dem sich doch eigentlich nur Perverse rumtreiben. Die Schaufenster sind offen, es kommt Tageslicht hinein und auch die Wände und Böden sind recht hell. Kundschaft wird gut behandelt, beraten und betreut auch Sekt und Kaffee werden angeboten.

Dem Sortiment an Kleidungsstücken und vor allem auch Accessoires und Schuhen sieht man an, dass es Sue selbst eine Herzensangelegenheit ist, den KundInnen eine Auswahl zu bieten , die über das in konventionellen Fetisch und SM-Läden vetriebene Angebot hinaus gehen. In einigen Fällen ist die angebotene Ware sogar ziemlich alltagstauglich.

Die Preise halten sich in dem für Kleidung in diesem  Bereich üblichen Rahmen, wobei sich für 50€ schon sehr schöne Kleidungsstücke finden lassen, Röcke zum Teil schon wesentlich günstiger zu erstehen sind, sodass sich das Angebot von Kinky-a-Fair auch an das kleinere Portemonaie jüngerer Kundschaft richtet. Auch Anhänger der Schwarzen Szene können hier Kleidungsstücke erwerben, die qualitativ das Angebot gängiger Labels in dem Bereich überschreitet und preislich im selben Rahmen liegt, vielleicht sogar günstiger ausfällt.

Neben dem Verkauf von Waren richtet Kinky-a-Fair auch kulturelle Veranstaltungen aus. So hängen hier im wechselnden Turnus erotische Bilder von verschiedenen Künstlern aus den Bereichen Fotographie, Graphik und Malerei, begleitet von einer Vernissage. Verschiedene Fetisch-Partys in Köln begleitend bietet Kinky-a-Fair auch Styling-Specials an, wo man sich für die anstehende Party einkleiden und stylen lassen kann.

Kinky-a-Fair
Engelbertstr. 31a
50674 Köln
Tel: 0221 / 997 488 43

Öffnungszeiten:
Montag - Freitag: 12:00 bis 20:00 Uhr
Samstag: 12:00 Uhr bis 18:00 Uhr

Facebook: Kinky-a-Fair

(Foto #1 ist von der Facebookseite von Kinky-a-Fair, von blende666
Foto #2 ist auch von der Facebookseite von Kinky-a-Fair)

Kommentare:

  1. Ich war auch mal im Kinky-a-Fair. Toller Laden und genau die richtige Kleidung für meine Besuche bei der Kinky Beats.

    Ich freue mich immer wieder auf dieses Event.
    Daumen hoch für den Laden!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Also bei Kinky-a-Fair gibt es wirklich sehr schmucke Kleidungsstücke für Damen. Jedes Mal wenn ich mit meiner Frau dort vorbeikomme, schauen wir in das Geschäft rein. Für mich ist das ein wahrer Genuss, wenn ich sie in den Röcken von Kinky-a-Fair sehen und anschmachten kann.

      Löschen
  2. Da muss ich mal hin :). Ich war schon ewig nicht mehr in Köln!

    AntwortenLöschen
  3. Die Seite bzw. der Shop haben einen echt coolen Style, ein Besuch auf jeden Fall Wert ;-)

    AntwortenLöschen